40 Jahre – 40 Hits Gala

23. Januar 2017 Dietmar Zander 0

Dietmar Zander 13. und 14.01.2017

 

Die Vorbereitungen dieser beiden Abende in der Musikalischen Komödie sind an uns als Fanclub natürlich nicht vorbei gegangen. Zwar hatten wir keinen Einfluss auf die Show an sich. Jedoch wollten wir wenigstens zur Aftershowparty unseren Teil beitragen. Wie schon zum Fantreffen 2016 suchten wir uns Verstärkung bei einem Profi, dem ich hier an dieser Stelle noch einmal für seine tatkräftige Unterstützung danken möchte. Als kreativer Kopf hat er ein Geburtstagslied komponiert und getextet, das ich vortragen durfte. Vielen Dank Roman für deine Geduld mit uns Laiendarstellern.

 

15936922_10208048989489013_3608009766511770225_o_Bildgröße-ändern IMG_1702

Zu den Shows brauche ich hier nicht viel sagen. Es hat einfach Freude bereitet zu sehen, wie viel Spaß die Jungs und ihre Gäste auf der Bühne hatten.

 

Hier gibt es Bilder, Bilder, Bilder (von J.Lingelbach/HH aus EE/K.Kühn/D.Zander):

 

 

von HH aus EE mit nachfolgendem Link zu seinem vollständige Bericht auf seiner Seite

Die Gala in Leipzig war für mich eine Zeitreise durch mein eigenes Leben, denn: Ich habe die Klaus Renft Combo mit CÄSAR und Jochen Hohl live erleben dürfen (den Vorgänger mit Hansi Beyer und Matko ebenfalls). Ich habe die Karriere von CÄSAR bis zum bitteren Ende erlebt und teils gelebt und KARUSSELL von den ersten Drehungen bis heute ebenfalls. Ich hatte sogar das Vergnügen, die Band mit CÄSAR, Oschek und Hula live auf eigener Bühne zu haben. Ich bin froh, mich kurzfristig doch noch entschieden zu haben, nach Leipzig zu fahren und ich bin sehr dankbar, dass (Drachen)Uli und Ute Ronz, vom Fanclub „Autostop“, mir dabei geholfen haben, noch eine Karte (Reihe 12) zu ergattern. Besser hätte es nicht laufen können!

Der Abend selbst war für mich hochemotional, eine Zeitreise sowie ein würdiger Rahmen, dieses Jubiläum zu begehen. Ich habe jeden Moment genossen, fand es aber auch als ein wenig unglücklich, Jasmin Graf darin zu platzieren. Sie war sicher gut, professionell, aber ohne inhaltlichen Bezug zum Anlass. Vielleicht hätte sie einen Song der Band auf eigene Weise interpretieren können und sollen, dann wäre der Eindruck (für mich) vielleicht ein anderer gewesen. Dieser Abend war außerdem ein deutlicher Hinweis darauf, dass man gut feiern und würdigen kann, dass man Spannungen leicht überwinden kann und trotzdem einen Paukenschlag für die Ewigkeit hinbekommt. Meinen Respekt dafür!

Meine Highlights, ohne alle anderen schmälern zu wollen, waren die Minuten mit Bernd „Hula“ Dünnebeil und Jochen Hohl sowie das Erscheinen von Dirk Michaelis. Ich habe es wirklich genossen, mit beiden nach dem Konzert kurz sprechen und auf diese Weise den Bogen über die Jahrzehnte schlagen zu können. Ich hätte einen Kloss im Hals, als Gläser Junior auf der Bühne stand und sang. Ich habe das Treffen mit Claus „Bemme“ Brömme vor und nach dem Konzert genießen dürfen, der mir auch ein Autogramm auf seinen Allerwertesten (auf einem Foto von 1978 mit Band) geben musste und wollte. Auf das gleiche Foto habe ich alle Bandmitglieder signieren lassen, die heute noch unter uns weilen. Und ich habe mich gefreut, Simone Dake nach längerer Zeit zu treffen, der ich auch ein Bändchen für die Aftershow-Party zu verdanken hatte. Ich bin also rundum glücklich und mit viel Freude aufgeladen nach Hause gefahren. Solch eine Party ist mir wesentlich lieber und auch schöner, als alle Gedenkkonzerte der vergangenen Jahre.

Mein Wunsch – wieder einmal: Lasst uns dieser unpersönlichen Digitalisierung öfter gemeinsame und schöne Aktionen im wahren Leben, gleich welcher Art, entgegen setzen. Es sind NICHT die „gefällt mir“, nicht die Facebook – „Freunde“ und auch nicht die „Follower“, die unser Leben bereichern und glücklich machen. Für mich sind und bleiben es diejenigen, mit denen ich mich gemeinsam vor der Bühne live freuen (und manchmal leider auch leiden) kann und jeder einzelne, den ich umarmen kann, wenn wir uns treffen. Dass man darüber auch schreiben und Fotos zeigen kann, ist schön, für mich aber nicht der Sinn, sondern nur eine weitere Möglichkeit, meine Emotionen und Erfahrungen zu vermitteln. Ich will es auch zukünftig LIVE, solange mir diese Möglichkeit noch gegeben sein wird. Auch das habe ich lernen müssen. Deshalb – schön, dass es Euch gibt, schön dass wir uns haben und schön, dass wir gemeinsam solche Stunden, wie die bei Karussell verbringen dürfen. Ihr seht, ich habe es doch noch geschafft, ein paar persönliche (und andere) Worte für Euch zu finden.

 

http://www.mein-lebensgefuehl-rockmusik.de/karussell%20gala.htm

,

weitere Links zu Berichten über dieses Event:

 

http://www.mission-buehnenrand.de/t2322f37-Jahre-Karussell-in-Leipzig.html#msg9815