Songtext: Sirene

Komposition: Peter Gläser, Text: Kurt Demmler, Musik- und Tonregie: Siegbert Schneider
Produktion: Karl Heinz Ocasek (1982)
veröffentlicht auf der LP „Schlaraffenberg“ (AMIGA 855 897)

 

Bin ein Boot, bin ein Boot,
bin ein Boot in Not, hab ein Riesenleck.
Nur Gestank, nur Gestank,
nur Gestank im Tank, sonst ist alles weg.

Treibe durch die Straßen der Stadt.
Boot, das keinen Hafen mehr hat.
Treib ich durch die Straßen der Stadt.

Bin das Lot, bin das Lot,
bin das Lot vom Boot und find keinen Grund.
Für das Wie, für das Wie,
für das Wiedersehn. Komm nur auf den Grund.

Treibe durch die Straßen der Welt,
hoffend, das der Anker noch hält,
treibe ich durch die Straßen der Welt.

Ist denn keiner hier, der mich rettet,
keiner der Hilfe bringt.
Mich mit seinem Leben verkettet
und mich heimbringt, mich heimbringt, heimbringt.

Bin ein Traum, bin ein Traum,
bin ein Traum im Raum.Wie ein Korn verbrennt,
das im Sand, das im Sand,
das im Sand nichts fand, woran es aufgehn könnt.

Treibe durch die Sehnsucht der Nacht,
halb im Schlaf und halb schon erwacht.
Treib ich durch die Sehnsucht der Nacht.

Treibe durch die Sehnsucht der Nacht,
halb im Schlaf und halb schon erwacht.
Treib ich durch die Sehnsucht der Nacht.

 
Hinweis: Der hier aufgeführte Text wurde von den Originalaufnahmen abgehört. Der Fanclub übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.