Songtext: Sterne in der Nacht

Komposition: Jochen Hohl, Text: Kurt Demmler, Musik- und Tonregie: Siegbert Schneider
Produktion: Karl Heinz Ocasek (1982)
veröffentlicht auf der LP „Schlaraffenberg“ (AMIGA 855 897)

 

Abends, wenn es dunkel wird im öffentlichen Park
und vom Rathaus fällt das Licht der blauen Uhr.
Sitzen sie in den Gewölben, Kaffee eine Mark
geben sich noch stinknormal und warten nur,
warten bis die Nacht sie deckt, dann steigen sie hinauf
finden wieder Sternenland und der Erde gesunden Lauf.

Sterne in der Nacht, aus des Tages Sonnennebel erwacht
sagen sich so sacht, was die Welt am Tage verlacht.
Sterne steigen auf, stürzen ab und nehmen auf ihren Lauf
Liebe hat das drauf, manche Sterne stehn auch zum Kauf.

Würden lieber dicht an dicht in einer Diskothek,
Küssen sich im Kino, wo der Film es will.
Hand in Hand spazieren gehn tagtäglich auf jedem Weg
und Verlobung feiern nicht so heimlich still.

Nicht den Kopf nach Weibern drehn,
um für die anderen Mann zu sein.
Nicht seines gleichen auf der Bühne stehn sehn
und nach dem anderen Geschlechte schreien

Sterne in der Nacht – aus des Tages Sonnennebel erwacht
Sagen sich so sacht, was die Welt am Tage verlacht
Sterne steigen auf, stürzen ab und nehmen auf ihren Lauf
Liebe hat das drauf, manche Sterne stehn auch zum Kauf

Sterne in der Nacht – aus des Tages Sonnennebel erwacht
Sagen sich so sacht, was die Welt am Tage verlacht
Sterne steigen auf, stürzen ab und nehmen auf ihren Lauf
Liebe hat das drauf, manche Sterne stehn auch zum Kauf

Hinweis: Der hier aufgeführte Text wurde von den Originalaufnahmen abgehört. Der Fanclub übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.