Leipzig 11.03.2016

Dietmar Zander/ März 21, 2019/ Konzertberichte 2016/ 0Kommentare

Autorin: Kerstin Kühn

Am Nachmittag des 11. März 2016 trafen sich in der Kuppel des LVZ-Gebäudes Freunde, Gäste und Mitstreiter der Karussell-Rockband, sowie verschiedene Medienvertreter zu einem tollen Fest. Schon das Heraufschweben mit dem Fahrstuhl in die oberste Etage hatte etwas Würdevolles. Der Blick in den Saal verzauberte uns. Noch schien etwas Tageslicht durch das Glasdach der Kuppel in den festlichen Saal, eine wunderbare Stimmung empfing uns. Da waren schon die guten Freunde vom Fanclub in ihren schwarzen T-Shirts. Erstaunlich, was für ein Zusammengehörigkeitsgefühl in den letzten Jahren entstanden ist. Der Konzertraum war bereits gut gefüllt, automatisch ergaben sich viele, sehr interessante Gespräche. Einige Freunde hatten wir lange nicht gesehen. Selbst von Hiddensee und aus Mecklenburg waren einige Fans angereist. Allmählich füllte sich der Saal. Gespannte Atmosphäre.

Fotografen und Kameraleute umlagerten den Fahrstuhl – das Zeichen, das die Band im Anmarsch war. Jede Fahrstuhlöffnung wurde spannungsgeladen beäugt. Endlich – Wolf und Joe traten als erste aus dem Fahrstuhl, der Rest der Band folgte. Sie wurden mit stürmischem Beifall empfangen. Jörg Stempel von Sony Music moderierte das Abendprogramm. Mit einem Zitat aus der „Melodie und Rhythmus“ lobpreiste er Texter, Komponisten und die Band. Er erzählte von der Idee zur DVD und leitete damit zu einem etwa halbstündigen, sehr kurzweiligen Ausschnitt aus der DVD über. Joe Raschke, Sohn des Bandgründers und seit dem Comeback 2008 neuer Frontmann, stellt in der DVD Filmausschnitte aus 40 Jahren Bandgeschichte vor und kommentiert aus seiner Sicht die Geschichte der Kultband.

b 20160315 1144372334Danach wurde die Briefmarkenserie der LVZ Post vorgestellt. Eine tolle Idee – diese neue „Mauritius“. Eine Band als Briefmarkenmotiv, das gab es noch nicht. Ehre, wem Ehre gebührt. Ehe das Konzert beginnen konnte, bedankten sich die Fanclubmitglieder mit einem kleinen Geschenk für vierzig Jahre handgemachte Rockmusik. Begeisterung erfasste die Anwesenden.

Natürlich spielte die Band dann auch noch ein kleines Konzert. Man konnte ihnen den Stolz und die Freude ansehen. Die Begeisterung schwappte vom Publikum zur Band und wieder zurück. Schon beim Intro gab es Szenenapplaus. Als Reinhard „Oschek“ Huth zu „Wie ein Fischlein unterm Eis“ anhob, brandete Beifall auf. Joes Mundharmonika-Solo bei „Mein Bruder Blues“ faszinierte die Anwesenden. Schließlich trieb „McDonald“ seine Schafe auf die Weide und eines landete – wie immer – auf der Bühne an Oscheks Gitarrenhals. Von der aktuellen CD „Loslassen“ spielte die Band „Oben sein“. Bei „Autostop“ trat der Fanclub in Aktion und unterstützte die Band mit den entsprechenden Utensilien. Den Höhepunkt erreichte das Konzert natürlich bei dem Superhit: „Als ich fortging“. Schon zwischendurch war die Band immer wieder zu Zugaben aufgefordert worden. Nun gab es sie: „Lieb ein Mädchen“, einen alten Cäsar-Song und „Stern der Liebe“ vom aktuellen Album. Gänsehaut pur.

Alles in allem ein kurzer, aber sehr gelungener Abend, ein toller Start in eine zweijährige Geburtstagstour, die noch unglaublich reich an Höhepunkten und Überraschungen sein wird. Wer mehr erfahren möchte, kann sich unter www.karussell-rockband.de oder www.karussell-fanclub.de informieren. Auch bei Facebook ist die Band zu finden.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.