Songtext: Ein langer Weg

Komposition: Jochen Hohl, Text: Kurt Demmler, Musik- und Tonregie: Helmar Federowski
Produktion: Karl Heinz Ocasek (1979)
veröffentlicht auf der LP „Entweder oder“ (AMIGA 855 687)
 
 
Ein langer Weg vom Sandkasten bis dahin,
wo aus dem Spiel die Wirklichkeit schlägt Gewinn.
Ein langer Weg schon hier.
Ich trag den Weg noch an mir.
 
Ein langer Weg vom nehmen bis wo man gibt,
von das man nur geliebt wird bis das man liebt.
Ein langer Weg, der brennt.
Noch ist mein Weg nicht am End.
 
Ein langer Weg,
doch es bleibt so mancher vorm Ende stehn.
Der wächst nicht aus
und er baut sein Haus und will nicht mehr geh´n.
 
Nein, nein, will nicht mehr sein.
Das sind die Stehengebliebenen,
die sind noch nicht Mensch,
nicht mehr Kind.
 
Ein langer Weg, so weit
es braucht der Weg seine Zeit
 
Ein langer Weg,
doch der Tod kommt manch einem in die Quer
Reisst ihn heraus
aus der Bahn, die er noch gegangen wär
 
Nein, nein
wer soll Mensch sein?
Geh´n in unserem Angedenken zu End seinen Weg
den man kennt.
 
Hinweis: Der hier aufgeführte Text wurde von den Originalaufnahmen abgehört. Der Fanclub übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.