Songtext: Schlaraffenberg

Komposition: Reinhard Huth, Text: Kurt Demmler, Musik- und Tonregie: Siegbert Schneider
Produktion: Karl Heinz Ocasek (1982)
veröffentlicht auf der LP „Schlaraffenberg“ (AMIGA 855 897)

 

Meine stille Geliebte, meine heimliche Braut
du wohnst hinter den Tagen, die so voll sind und laut.
Du wohnst hinter den Nächten, die so schwer sind wie Blei.
Meine stille Geliebte, bald mach ich mich frei.

Immer denk ich an dich nur, wenn ich acker und schaff.
Wenn ich von Oberflächen mir das oberste raff,
wenn ich Sicherheit suche und nur Steinwände find,
wenn zur Sonne ich fliege… Absturz, Aufschlag, blind.

Verdammt erst durch diesen Berg Organisiertheit,
erst durch diesen Berg, Schokoladenersatz,
erst durch diesen Berg Cleverness und Versiertheit.
Dann bin ich bei dir.

Meine stille Geliebte, meine heimliche Braut,
ich will hin, wo du wartest, unterm Schnee deiner Haut.
Und du wirst dich mir öffnen mit dem Samt deines Blicks,
mir die Tränen abtrocknen… Höhepunkt des Glücks

Verdammt nur erst durch diesen Berg Organisiertheit,
erst durch diesen Berg, Schokoladenersatz,
erst durch diesen Berg Cleverness und Versiertheit.
Dann bin ich bei dir.

Doch erst erfüll ich die Normen,
erst erfüll ich die Pflicht,
press ich mich in die Formen,
vorher kann ich nicht

Verdammt nur erst durch diesen Berg Organisiertheit,
erst durch diesen Berg, Schokoladenersatz,
erst durch diesen Berg Cleverness und Versiertheit.
Dann bin ich bei dir.
 
Erst durch diesen Berg Organisiertheit,
erst durch diesen Berg, Schokoladenersatz,
erst durch diesen Berg Cleverness und Versiertheit.
Dann bin ich bei dir.
 
 
Hinweis: Der hier aufgeführte Text wurde von den Originalaufnahmen abgehört. Der Fanclub übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit.

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.