Songtext: Als ich fortging

Komposition: Dirk Michaelis, Text: Gisela Steineckert
Produktion: Luise Mirsch (1987)
erstmals veröffentlicht auf der LP „Café Anonym“ (AMIGA 856 290)
 
 
Als ich fortging war die Straße steil,
kehr wieder um,
nimm an ihrem Kummer teil,
mach sie heil.

Als ich fortging war der Asphalt heiß,
kehr wieder um,
red ihr aus um jeden Preis,
was sie weiss.
 
Nichts ist unendlich,
so sieh das doch ein,
ich weiss, du willst unendlich sein
schwach und klein.

Feuer brennt nieder,
wenn’s keiner mehr nährt,
kenn ja selber,
was dir heut widerfährt.
 
Als ich fortging war´n die Arme leer,
kehr wieder um,
mach’s ihr leichter einmal mehr,
nicht so schwer.

Als ich fortging kam ein Wind so schwach,
warf mich nicht um,
unter ihrem Tränendach
war ich schwach.
 
Nichts ist unendlich,
so sieh das doch ein,
ich weiss, du willst unendlich sein,
schwach und klein.
 
Nichts ist von Dauer,
was keiner recht will,
auch die Trauer wird da sein,
schwach und klein.
 
 
Hinweis: Der hier aufgeführte Text wurde von den Originalaufnahmen abgehört. Der Fanclub übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit.
 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.