Songtext: Am Ende der Schlacht

Komposition: Dirk Michaelis, Text: Michael Sellin
veröffentlicht auf der LP „Solche wie Du“ (Monopol 936 443)
 
 
Am Ende der Schlacht fielen sie todmüde nieder,
zum Hassen zu schwach, waren Besiegte und Sieger.
Sie begruben die Zeit mit den Toten und dann
schworen sie jetzt fängt die neue Zeit an.
Was Jahrtausende lang niemals wirklich gelang
jetzt fängt es an, jetzt fängt es an.
 
Opa erzähl von den zwanziger Jahrn!
Fandest du auch, dass das goldene waren?
Hofftest auch du auf die Sowjetunion?
Kanntest du Jazz und den Dada da schon?
 
Und die Nachtkabaretts mit den mageren Girls
war’n die wirklich so heiß?
War das alles wie‘ n Rausch, hast du in dich gelauscht?
Ahntest du schon den Preis?
 
Was denkst du heut über den Widerstand?
Was heißt das, du bist einfach nur mit gerannt?
Und im russischen Schnee, wen hast du da verflucht?
Wo hast du danach deine Schuld abgebucht?
Hast du sie abgebucht?
 
Vater, erzähl von den sechziger Jahr’n!
Fandest du auch, dass das rebellische war’n?
Hofftest auch du auf die Zukunft im All?
Was heißt das, du bist aus den Wolken gefallen,
in ’s geteilte Berlin?
 
Ich brauch ab sofort eine andere Lektion.
Brauch das für mich und für meinen Sohn.
Keine Romantik, keine Tabus, erzählt noch mal neu!
Jetzt hör ich euch zu, vom Ende der Schlacht,
von der großen Vision.
 
Keine Romantik, keine Tabus, erzählt noch mal neu!
Jetzt hör ich euch zu.
 
Am Ende der der Schlacht fielen sie todmüde nieder.
 
 
Hinweis: Der hier aufgeführte Text wurde von den Originalaufnahmen abgehört. Der Fanclub übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit.
 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.