Songtext: Solche wie du

Komposition: Wolf Rüdiger Raschke, Text: Michael Sellin
veröffentlicht auf der LP „Solche wie Du“ (Monopol 936 443)
 
 
Ich habe vor Jahren mal einen gekannt,
der rief: „Leute helft mir, ich verlier den Verstand!“
Er trug seine Seele ganz laut auf der Stirn.
Da war nur noch Sehnsucht und Herz im Gehirn.
 
Da lachten die Leute und liefen weg.
Sie hatten sich wiedermal selbst entdeckt.
Es macht so viel Mühe, das aufrechte Geh’n.
Der Blick in die Seele ist grausam und schön.
 
Doch solche wie du geben nicht auf.
Solche wie du steh’n wieder auf.
Solche wie du steh’n auf und geh’n
und lassen Welten entsteh’n.
 
Es spielt mit dem Leben, das irrende Schaf.
Es wird von den Hirten und Wölfen gejagt.
Die Herde frißt weiter vom mageren Feld,
als wär das die einzige Sache der Welt.
 
Doch solche wie du geben nicht auf.
Solche wie du steh’n wieder auf.
Solche wie du steh’n auf und geh’n
und lassen Welten entsteh’n.
 
Solche wie du, aha…
Solche wie du, aha…
Solche wie du, aha…
Solche wie du, aha…
 
 
Hinweis: Der hier aufgeführte Text wurde von den Originalaufnahmen abgehört. Der Fanclub übernimmt keine Verantwortung für die Richtigkeit.
 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.